Personalentwicklung bei trivago – Interview mit Tania Mercado aus dem Team Talent Development und Off-Boarding

0

Wir hatten die Chance, ein spannendes Interview mit Tania Mercado von trivago zu führen. Tania arbeitet im Team „Talent Development & Off-Boarding“ und wir wollten von ihr wissen, wie Personalentwicklung bei trivago funktioniert und wie sie die Zukunft von Personalentwicklung sieht. Das Interview gibt es auch im Original auf Englisch bei @lifeattrivago.

grow.up.: Warum hast Du Dich für trivago als Arbeitgeber entschieden?

Tania Mercado: Ich habe mich für trivago entschieden, weil ich gerne in einem dynamischen und internationalen Arbeitsumfeld innerhalb der Technologie-Branche arbeiten wollte, die meiner Meinung nach eine der am schnellsten wachsenden Branchen ist. Des Weiteren wollte ich mich in einem Arbeitsumfeld entwickeln, welches es mir möglich macht, nicht nur Dinge in meinem, sondern auch Dinge in anderen Fachbereichen zu lernen.

g.u.: Warum liebst Du Deinen Job im Bereich der Personalentwicklung und des Off-Boardings? (Ich nehme an, Du magst Deinen Job sehr gerne ;-))

T.M.: Ich liebe meinen Job, weil kein Tag wie der andere ist. Wir arbeiten an so vielen neuen, verschiedenen Themen. Wir mögen es, auch mal Verrücktes zu tun. Dinge, die andere Unternehmen noch nie oder auf eine ganz andere Weise probiert haben. Ich bin immer begeistert, wenn ich höre, dass sich Kollegen dazu entschlossen haben, eine neue Herausforderung innerhalb oder außerhalb ihres Fachbereichs anzugehen.

g.u.: Wie unterscheidet sich die Personalentwicklung in einem Unternehmen wie trivago von der Personalentwicklung in traditionelleren Unternehmen wie Bosch oder Kraft?

T.M.: Bei trivago bist du für deine eigene Entwicklung verantwortlich. Trivago gibt dir das Werkzeug und die Möglichkeiten, dich in deiner Karriere weiterzuentwickeln. Bei uns gibt es keine vorbestimmten Karrierewege, die dir sagen können, wo du in ein paar Jahren stehst. Die Richtung und Geschwindigkeit deiner Entwicklung steuerst du allein. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen sind Eigenschaften wie das Lebens- oder Dienstalter keine Faktoren, die darüber entscheiden, ob jemand für eine Führungsrolle in Frage kommt oder nicht. Vielmehr entscheiden Faktoren wie dein Wissen, deine Fähigkeiten, deine Vision und deine Einstellung.

g.u.: Wie würdest Du den perfekten trivago-Mitarbeitenden beschreiben?

T.M.: Es ist schwierig den perfekten trivago-Mitarbeitenden zu beschreiben, da wir sehr viel Wert auf Authentizität legen. Ich würde sagen, perfekte trivago-Mitarbeitende sind überzeugt von dem was sie tun, wissensdurstig, fordern sich stetig neu heraus und entwickeln sich sowohl im Team als auch auf persönlicher Ebene.

Trivago bietet eine Unternehmenskultur, in der Talente sich gegenseitig vertrauen, offen diskutieren und direkt aus dem Herzen sprechen. Wir sind leidenschaftliche Veränderer und unsere Entscheidungen basieren nicht auf Annahmen, sondern Daten. Wir streben immer nach Verbesserung und neuen Wegen, Dinge zu tun oder über sie nachzudenken. Um sich in dieser Umgebung wohlfühlen zu können, benötigt man intrinsische Motivation sowie eine offene und analytische Denkweise.

g.u.: Was sind wesentliche Herausforderungen in der Entwicklung junger Talente – insbesondere vor dem Hintergrund, dass bei trivago vorwiegend junge Menschen arbeiten? (Korrigiere mich, falls dies eine falsche Annahme ist!)

T.M.: Es stimmt, dass die meisten trivago-Mitarbeitenden Millennials sind. Das Durchschnittsalter liegt bei 29 Jahren. Wie du weißt, streben Millennials ständig nach neuen Möglichkeiten. Sie sind dynamisch, legen Wert auf eine gute Work-Life-Balance und sind, was technische und internationale Trends betrifft, stets versiert.

Ich denke, genau diese Eigenschaften beeinflussen die Art, wie wir bei trivago arbeiten. Wir probieren ständig neue Dinge aus, ermutigen unsere Talente authentisch zu sein, bieten selbstbestimmte Arbeitszeiten und sogar die Möglichkeit von verschiedenen Orten zu arbeiten. Mitarbeitende, die mindestens ein Jahr bei trivago arbeiten, haben zum Beispiel die Möglichkeit, bis zu vier Wochen am Stück in unserem Office in Palma de Mallorca zu arbeiten.

Bei trivago haben wir die folgenden Sätze stets im Sinn, da sie das widerspiegeln, was wir sind: „Wir stehen nie still. Wir entwickeln uns ständig weiter und hören nie auf, neugierig zu sein. Wir wollen mehr lernen, mehr schaffen und mehr erleben. Wir sind niemals weise, niemals perfekt, niemals fertig.“

Wir sind in der Lage, die agile Organisationsstruktur, über die wir bei trivago verfügen, bei Bedarf immer wieder neu zu gestalten. Wir wissen, dass wir nie gebunden sind an die Art und Weise, wie wir Dinge tun, sondern stets offen sind für neue Ideen.

Ein wesentlicher Aspekt beim Entwickeln von Millennials ist, sie in dem Gedanken zu stärken, immer neue Möglichkeiten zu ergreifen, die volle Verantwortung für ihre Aufgaben zu übernehmen und ihre Errungenschaften und Erfolge zu erkennen.

g.u.: Welche Art von Personalentwicklungsmaßnahmen bietet trivago seinen Mitarbeitenden?

T.M.: Bei trivago verfügen wir neben traditionellen Personalentwicklungsmaßnahmen, wie Online-Kursen, Arbeits- und Lernprogrammen, virtuellen Klassenraum-Trainings und Workshops auch inspirierende Lernveranstaltungen, wie „academies“ (ähnlich wie TED-Talks über verschiedene Themen), „trivago fridays“ (wöchentliche Treffen, bei denen wir tiefgehende Gespräche mit unseren Geschäftsführern führen können), Sprachkurse, Konferenzen und „vitamin sessions“ (eine Plattform, die uns die Möglichkeit eröffnet, Wissen innerhalb des trivago-Teams auszustauschen).

Wir sind uns darüber im Klaren, dass Millennials immer wieder neu herausgefordert werden wollen und unter Umständen nach zwei oder weniger Jahren eine neue Herausforderung suchen. Unser schnelles Wachstum gibt uns die Möglichkeit, für die meisten unserer Mitarbeitenden neue Job-Möglichkeiten zu schaffen, in denen sie sich in ihrer Karriere weiterentwickeln können. Wir fördern interne Rotation auf jeder Ebene unseres Unternehmens. So kam es zum Beispiel dieses Jahr dazu, dass Mitarbeitende der Marketingabteilung in eine unserer technischen Abteilungen gewechselt sind.

In Düsseldorf sind wir mittlerweile bekannt für unsere „Hackathons“ [Ziel eines Hackathons ist es, gemeinsam nützliche, kreative Softwareprodukte herzustellen, Anm.d.A.], an denen auch Externe mitwirken können. Dieses Jahr haben wir uns dazu entschieden, das Ganze auf eine neue Ebene zu heben. Zum ersten Mal haben wir die Veranstaltung „Hack the org“ ausgerichtet, bei der Technik- und Businessteams ihre Kräfte vereint haben, indem sie Gedanken ausgetauscht und zusammengearbeitet haben, um neue Businessideen für trivago zu entwickeln. Die Siegerprojekte bekommen nun Unterstützung eines Coachs, der ihnen dabei hilft, die Projekte weiterzuentwickeln und in die Tat umzusetzen.

g.u.: Wie würdest du den Wissensdurst der Mitarbeitenden beschreiben?

T.M.: Tatsächlich ist es so, dass begeistertes Lernen einer unserer Grundwerte ist. Wir ermutigen unsere Talente, neugierig zu sein, ständig zu lernen und immer danach zu streben, andere zu inspirieren. Es gibt immer Neues zu lernen, unabhängig davon, ob es etwas mit dem eigenen Tätigkeitsgebiet zu tun hat oder nicht. So ist es beispielweise normal, dass Talente sich aus Eigeninitiative zu Online-Kursen anmelden, anstatt dass die Teamleiter ihnen Aufgaben oder Workshops zuweisen. Sie zeigen sogar Initiative, ihr Wissen über Dinge zu teilen, die nichts mit dem Job zu tun haben. So kommen unsere Trainer für Yoga, Französische Sprache, Fotografie und DJ-Kurse aus den Reihen unserer Mitarbeitenden.

Trivago ist der Raum und die Menschen schaffen die Umgebung. Ich lerne momentan zum Beispiel Mandarin. Hierzu treffe ich mich von Zeit zu Zeit mit meiner „Tandem-Partnerin“, die aus China kommt, zum Mittagessen, um zu üben. Ich werde auch häufig zu asiatischen potlucks [Abendessen, zu dem jeder Eingeladene eine Speise mitbringt, Anm.d.A.] und asiatischen Kulturveranstaltungen eingeladen. So schaffen sich Mitarbeitende eigene Lernumgebungen, angelehnt an den eigenen Interessen und Zielen.

g.u.: In welchem Maße spielt die persönliche Verantwortung für die persönliche und professionelle Entwicklung eine Rolle?

T.M.: Talente können das bestmögliche in einer Situation erreichen, wenn sie Besitz von der Situation ergreifen. Persönliche und professionelle Entwicklung sind gleichermaßen wichtig. Wir unterstützen beides, da wir wissen, dass die eine Entwicklung die andere beeinflussen kann.

Aus diesem Grund beinhalten unsere Freizeitaktivitäten mehr als nur Sport. Wir bieten beispielsweise Theaterunterricht, einen trivago-Chor, Mischpulte und sogar „experience academies“, wie Segeltrips, Meditationsfreizeiten oder die brandneue Möglichkeit, genannt „take me home“, bei der eine Gruppe von Mitarbeitenden den Heimatort eines trivago-Mitarbeitenden für ein langes Wochenende besucht.

Wir sind immer offen für die Interessen unserer Talente, weil sie die Menschen sind, die tolle Ideen entwickeln, wie sie sich auf persönlicher und professioneller Ebene weiterentwickeln können.

g.u.: Wie siehst du die Zukunft der Personalentwicklung?

T.M.: Ich glaube, die Zukunft der Personalentwicklung wird sich weiterhin von Generation zu Generation verändern.

Ich denke, Organisationen werden aufhören, feste Karrierewege zu definieren, und beginnen, ihren Talenten zuzuhören, um zu erkennen, welche Richtung Talente einschlagen wollen und um sie zu unterstützen, sich ständig weiterzuentwickeln. Auch wenn das bedeuten sollte, dass sich Mitarbeitende außerhalb der Organisation entwickeln möchten. (Schlussendlich wollen wir, dass sie zurückkommen, nachdem sie ihre Erfahrungen gemacht und neue Herangehensweisen kennengelernt haben.)

Bei trivago verändern wir unseren Führungsstil so, dass der Entwicklung unserer Talente mehr Aufmerksamkeit zukommt. Unser Ziel ist ein personalisierter Ansatz und nicht einer, der für alle angewandt wird. Personalisierung ist heutzutage sehr wichtig und wird durch Millennials geschätzt. Zurzeit sind wir über 1.200 Mitarbeitende aus über 50 verschiedenen Ländern. Das macht es für uns unmöglich, zu Schema F zu greifen.

Über den Autor

Christoph Kurtzmann

Christoph Kurtzmann ist Berater, Trainer und Coach bei der grow.up Managementberatung. Nach seinem Wirtschaftspsychologie-Studium in Köln und Iserlohn (B.A. und M.Sc.) und seiner Weiterbildung als zertifizierter Business Coach arbeitet er seit 2015 bei grow.up. Vorherige berufliche Stationen waren MHP – A Porsche Company, AGRAVIS AG, Apple Retail GmbH und die Pfleiderer AG.

Kommentar verfassen

Send this to friend